Schulter

Häufig gestellte Fragen zum Thema Schulter und Rotatorenmanschette

Welche Ursachen können zu einem Riss in der Rotatorenmanschette führen?

In den meisten Fällen treten Risse der Rotatorenmanschette degenerativ auf. Dies bedeutet also, dass sie hauptsächlich aufgrund von Abnutzungen wie es beispielsweise bei einem fortgeschrittenen Alter der Fall sein kann, auftreten. Ein traumatischer, also ein unfallbedingter Riss der Rotatorenmanchette tritt nur sehr selten auf. Dieser würde beispielsweise durch einen Sturz auf den abgespreizten oder angelegten Arm hervorgerufen werden. Die Problematik bei einer Ruptur der Rotatorenmanschette ergibt sich dadurch, dass diese lange Zeit ohne Symptome verläuft und hierdurch viele Jahre unentdeckt bleiben kann. Man spricht hierbei von einem asymptomatischen Verlauf der Ruptur.

Wie kann es zu einer Arthrose in der Schulter kommen?

Eine Arthrose der Schulter wird in den meisten Fällen durch eine vorhergehende Schädigung der Rotatorenmanschette hervorgerufen. Da eine Ruptur der Rotatorenmanschette oft ohne Symptome verlaufen kann, bleibt diese oft sogar jahrelang unerkannt. Die Schäden führen dann wiederum zu einer Instabilität des Gelenks, welche sich nach längerer Zeit zu einer Schulterarthrose entwickeln kann. Die Mehrzahl der Patienten, bei denen eine Arthrose im Schultergelenk festgestellt werden konnte, ist älter als 65 Jahre alt. Bei jüngeren Patienten trat eine Arthrose der Schulter meistens im Zusammenhang mit einem Trauma wie etwa einer Fraktur des Oberarmkopfes oder des Schulterblatts auf. Sollten Sie eine Beschwerde im Schultergelenk verspüren oder Ihren Arm nur eingeschränkt bewegen können, so sollten Sie dies von einem Fachmann untersuchen lassen. Gerne können Sie hierfür mit uns in Kontakt treten und einen Termin vereinbaren..

Was kann ich bei einer Kalkschulter gegen die Schmerzen unternehmen?

Gegen die auftretenden Schmerzen bei einer Kalkschulter können Sie den Arm mittels einer Bandage kurzzeitig entlasten. Des Weiteren sollten Sie bei länger anhaltenden Schmerzen in der Schulter wie etwa bei einer Kalkschulter eine Orthopädie wie etwa die Orthopädie Zsilinszky kontaktieren um eine genaue Diagnose erstellen zu können. Gegen die schmerzen helfen auch schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente sowie eine Kühlung der Schulter. Ein Arzt kann ihnen außerdem eine Injektion mit leichten Betäubungsmitteln zur Schmerzreduktion verabreichen. Im weiteren Verlauf Ihrer Behandlung empfiehlt sich zudem eine Stoßwellentherapie, welche den Heilungsprozess fördert und so die Einlagerungen der Kalkschulter auflöst.

Wie wird ein Impingement Syndrom behandelt?

Sollten sie akute Schmerzen in der Schulter bzw. im Schultergelenk durch ein diagnostiziertes Impingment Syndrom haben, so ist es ratsam, den betroffenen Arm zu schonen und vor allem keine Überkopfbewegungen, Belastungen und schnelle Bewegungen bei ausgestrecktem Arm ausführen. Nach Rücksprache mit Ihrem Arzt können Sie zudem Medikamente einnehmen, welche entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken. Nach einer Schonungsphase ist eine Physiotherapie unausweichlich, um eine völlige Schmerzfreiheit wieder zu erlangen. Die Therapie besteht aus gezieltem Muskelaufbautraining und krankengymnastischen Übungen. Ziel hierbei ist eine Stärkung der Rotatorenmanschette, um so die Position des Oberarmkopfes optimal auszurichten und so genug Platz für die umliegenden Sehnen zu schaffen. Sollten Sie bei sich ein Impingment Syndrom vermuten, so sollten Sie dies abklären lassen. Gerne können Sie uns hierfür kontaktieren und einen Termin in unserer Orthopädie Zsilinszky vereinbaren.

Menü